Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Gladbeck – Kapitel 4

Logo http://storytelling.rnd.de/gladbeck-kapitel-4
Video

Am späten Abend fliehen Degowski, Rösner und Löblich mit ihren Geiseln im Linienbus 53 aus Bremen.

An der Ratstätte Grundbergsee, nur wenige Kilometer von Bremen entfernt, machen sie halt.

Ein verhängnisvoller Zwischenstopp.

Zum Anfang
Zum Anfang

Während Marion Löblich mit einigen Geiseln die Damentoilette der Raststätte aufsucht, wird sie von Polizeibeamten überwältigt und festgenommen.

Rösner und Degowski fordern daraufhin die sofortige Freilassung ihrer Komplizin und setzen eine Fünf-Minuten-Frist.

Obwohl die Einsatzleitung die sofortige Freigabe befiehlt, eskaliert die Situation. 

Ein Schuss – die erste Geisel stirbt. 

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Dieter Degowski ist der Schütze. Er schießt dem vierzehnjährigen Italiener Emanuele de Giorgi in den Kopf. Der Junge wollte nur seine kleinere Schwester schützen.

Nach dem Schuss noch am Leben, verblutete de Giorgi, da kein Rettungsfahrzeug mit Sanitätern zur Erstversorgung bereitstand.

Erinnerungen: Wie Geisel Ines Voitle den Schuss auf Emanuele de Giorgi erlebte.
Klicken Sie unten links auf „Play“.


Zum Anfang
Zum Anfang

Von der Polizei freigelassen, steigt Marion Löblich in den Bus. Die Geiselnehmer fahren samt Geiseln Richtung Niederlande. Löblich ist geschockt von dem Tod des Jungen Emanuele.

Zum Anfang
Video

Video ansehen

Weg aus Bremen und schnell in die Niederlande. Rösner hatte bei seinen vielen Gefängnisaufenthalten immer wieder gehört, dass die Polizei in den Niederlanden nachgiebiger als die deutsche sei.

Zum Anfang

Es ist 2.28 Uhr am 18. August 1988, als der Linienbus die niederländische Grenze bei Bad Bentheim überquert. Wenige Kilometer dahinter kommt der Bus bei Oldenzaal zum Stehen.

Da die niederländische Polzei sich weigert, mit den Geiselnehmern zu verhandeln, solange noch Kinder unter den Geiseln sind, lassen Rösner und Degowski gegen 5.15 Uhr zwei Frauen und drei Kinder frei.

Kurze Zeit später dann ein Schuss…

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Rösner schießt bei der Annahme einer Plastiktüte seiner Geliebten Löblich versehentlich in den Oberschenkel.

Von dem Knall aufgeschreckt, beginnt eine wilde Schießerei mit der sich im angrenzenden Wald befindlichen niederländischen Polizei. Degowski und Rösner schreien immer wieder laut in Richtung der Beamten: „Es war ein Versehen, der Schuss war ein Versehen.“

Gegen 6.30 Uhr lässt sich auch die niederländische Polizei auf einen Deal ein. Die Geiselnehmer bekommen einen neuen Fluchtwagen, der von den deutschen Behörden zur Verfügung gestellt wird.

Zwei Geiseln aus dem Bus müssen mit in den neuen Fluchtwagen: Silke Bischoff und ihre Freundin Ines Voitle, beide 18 Jahre alt.

Es war von Anfang an klar: Darum wurden Bischoff und Voitle ausgesucht.
Klicken Sie unten links auf „Play“.

Zum Anfang
Zum Anfang
Video

Video ansehen

Mit einem 7er BMW fahren Rösner, Degowski und Löblich mit den beiden Geiseln zurück nach Nordrhein-Westfalen.

Das Ziel: Köln.

Zum Anfang
Zum Anfang
Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden